Late-Night-Shopping 11. Dezember 2020

Reaktion auf steigende Infektionszahlen : Stadt Kaarst sagt geplantes Late-Night-Shopping ab

Das Shopping-Event in der Kaarster Innenstadt fällt aus. Foto: Stadt Kaarst

Kaarst Das für Freitagabend geplante Late-Night-Shopping in der Stadt Kaarst ist kurzfristig abgesagt worden. Grund sind die steigenden Infektionszahlen.

Rolle rückwärts in Kaarst: Wegen der steigenden Infektionszahlen haben die Verantwortlichen das für Freitagabend geplante Late-Night-Shopping kurzfristig abgesagt. Diese Entscheidung haben die ISG Kaarst-Mitte, die Werbegemeinschaft Rathausarkaden und das Stadtmarketing am Vormittag gemeinsam getroffen. Damit reagieren die Veranstalter auf die stark steigenden Infektionszahlen, die so im Moment der Planung der Veranstaltung nicht vorhersehbar waren. „Die Planungen zum Late-Night-Shopping laufen bereits seit Oktober. Wir konnten nicht die aktuellen Entwicklungen vorhersehen – vor allem nicht die dramatische Entwicklung der Infektionslage von Donnerstag auf Freitag“, sagt Dieter Güsgen, Leiter des Stadtmarketings.

Das RKI meldete am Freitagmorgen rund 30.000 Neuinfektionen in Deutschland und damit 10.000 mehr als am Donnerstag. Auch die Infektionszahlen in Kaarst sind auf 71 aktuell Infizierte erneut gestiegen. „Die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen muss immer im Vordergrund stehen. Im Klartext heißt das: Die begleitenden Aktionen zum Einkaufen werden abgesagt“, sagt Bürgermeisterin Ursula Baum. Dennoch bleibt es den einzelnen Händlern überlassen, ob sie ihr Ladenlokal wie gewohnt um 19 Uhr schließen oder länger öffnen. Das Ladenschlussgesetz und auch die Corona-Schutzverordnung lassen dies zu.

Die ISG Kaarst-Mitte., die Werbegemeinschaft Rathausarkaden sowie die Mitarbeiter des Stadt- und Citymarketings bedauern die Entscheidung. „Es ist schade, aber die Entscheidung ist richtig. Alle waren sich einig, dass es keinen Sinn macht, das Event stattfinden zu lassen“, sagt der ISG-Vorsitzende Michael Schreinermacher unserer Redaktion. Gleichzeitig stellt er klar, dass die Absage nichts mit der Kritik auf Facebook von Donnerstag zu tun hat, sondern einzig mit den neuen Zahlen des RKI. Am Donnerstag hatte es auf einen Post der Stadt Kaarst zum Late-Night-Shopping Kritik gegeben, ein solches Event stattfinden zu lassen. Stadtsprecher Peter Böttner erklärt: „Bis zum Schluss hatten wir die Hoffnung, dass es möglich ist. Für den Einzelhandel wäre ein umsatzstarker Abend im Weihnachtsgeschäft wichtig gewesen. Und ich denke, viele Bürger hätten sich über ein wenig Weihnachtsstimmung gefreut. Beides sollte die Veranstaltung ermöglichen. Doch die Vorzeichen haben sich verändert. Dem muss die Stadt einfach Rechnung tragen.“ Auch Güsgen sagt, dass die Stadt den Händlern gerne geholfen hätte. „Wir wollten einen Akzent in der City setzen. Aber wir sind Realisten, deshalb müssen wir auf die aktuelle Lage reagieren.“